carte welcome

Bei jeder Reservierung wird 1 Jahr Mitgliedschaft für die Welcome Advantages Card angeboten.

10 000 Sport- und Kulturangebote in ganz Frankreich sowie 10% Rabatt auf Ihre zukünftigen Welcome-Reservierungen!

Nationalparks von Frankreich Nr. 4: Der Nationalpark der Pyrenäen

Zwischen Meer und Ozean liegt der Nationalpark der Pyrenäen ein Juwel Südfrankreichs. Eine herrliche Umgebung, reich an einer Vielfalt von Landschaften, Natur- und Kulturstätten, aber auch erhaltener Biodiversität.

Ezwischen Okzitanie et Nouvelle-Aquitaine, der Nationalpark der Pyrenäen erstreckt sich über hundert Kilometer und erstreckt sich über die Departements Hautes-Pyrénées und Pyrénées Atlantiques. Der 1967 unter der Leitung von Pierre Chimitz gegründete Park verwaltet die Naturschutzgebiete Néouvielle und Ossau-Tal. Es kommuniziert auch mit seinem spanischen Pendant, dem Nationalpark Ordesa und Mont Perdu. Mehr als 200 Hektar werden so von den Gemeinden, den Einwohnern und allen Partnern erhalten.

Sinnbildliche Naturstätten

Das ganze Herz des Nationalparks liegt auf einer Höhe von 1 bis 067 Metern. Daher bietet es den Besuchern bergige Landschaften aus Kalkstein, Granit, Höhlen, Seen, Wiesen, Wäldern und bewaldeten Tälern. Erschließungsprojekte wie Hochspannungsleitungen oder Skigebiete sind seit mehreren Jahrzehnten ausgeschlossen. Diese Anstrengung ermöglichte es somit den Tälern von Aspe, Ossau, Azun, Cauterets, Luz Gavarnie und Aure, behalten ihre Authentizität.

Pic du Midi d'Ossau
Pic du Midi d'Ossau

Zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten zählen das obere Aspe-Tal, das Naturschutzgebiet Pic du Midi d'Ossau, der Balaïtous-Gipfel, das Vignemale-Massiv ... Aber auch die Talkessel Gavarnie, Staubé und Troumouse. Auch für Wanderer und Liebhaber wilder Natur ist die Barroudewand ein Genuss. Die Stätte „Pyrenees Mont Perdu, Cirques et Canyons“ wurde 1997 in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Sie wurde für ihr seit dem Mittelalter erhaltenes Natur- und Kulturerbe anerkannt.

Ein intaktes kulturelles Zeugnis

Tanz der Pyrenäenparkhaben Archäologen Spuren menschlicher Besiedlung aus allen Epochen gefunden. Einige stammen sogar aus der Altsteinzeit. Historisch und bis heute züchten die Bewohner der Gegend Tiere, um ihren Lebensunterhalt zu sichern. Im Herzen des Parks verbinden sich Wanderer mit der Vergangenheit. Sie entdecken die Authentizität der Hirten- und Forstwirtschaft der Vorfahren.

Familientranshumanz im Nationalpark der Pyrenäen
Familientranshumanz in den Pyrenäen

Die Transhumanz geht heute genauso weiter wie vor einigen Jahrhunderten. Die von Menschenhand geschaffenen Landschaften, Weiden, Wiesen, Wege und Dörfer sind ein unberührtes Zeugnis von die Berggesellschaft von einst. Dieser Pastoralismus hat die Jahrhunderte durchquert. Es basiert auf der saisonalen Wanderung von Menschen und Tieren.

Eine außergewöhnliche Artenvielfalt

Mehr als 40 % der französischen Pflanzenvielfalt sind in diesem kleinen Gebiet vorhanden! Nicht weniger als 2 Pflanzenarten bewohnen diese erhaltene Biosphäre. Darunter 500 endemische Arten, wie die Flimmerhähnchen-Androsace, Helianthème der Pyrenäen, die Silver Vetch sind auf den Betten sichtbar. In Bezug auf die Fauna zählt der Park 4 verschiedene Arten auf, darunter 000 Arten von Wirbeltieren. Bartgeier, Steinadler, Murmeltiere, Gämsen, Ginsterkatzen, Luchse… Und natürlich Braunbären, in den 90er Jahren wieder eingeführt, sind die Stars des Parks.

Pyrenäen-Esel, Rupicapra pyrenaica
Pyrenäen-Esel, Rupicapra pyrenaica

Besuchen Sie den Park

Im Park wird der nachhaltigen Entwicklung, dem Schutz des Erbes, der Umweltqualität und dem öffentlichen Bewusstsein Priorität eingeräumt. Der Nationalpark der Pyrenäen ist von den Städten Pau, Oloron, Tarbes oder Lannemezan aus erreichbar. Es eignet sich besonders zum Wandern und Erkunden der Umgebung. Gekennzeichnete Unterkünfte "Nationalpark-Geist", wie Berghütten heißen Sportler für eine oder mehrere Nächte willkommen. Der Aufbau eines Biwaks ist auch zwischen 19 und 9 Uhr möglich, allerdings nur mehr als eine Stunde Fußweg von den Zufahrtsstraßen entfernt. Wanderer werden jedoch gebeten, die Vorschriften des Parks zu respektieren, damit dieser Ort intakt bleibt und auch zukünftige Generationen ihn schätzen können.

Biwak im Herzen des Nationalparks der Pyrenäen