carte welcome

Bei jeder Reservierung wird 1 Jahr Mitgliedschaft für die Welcome Advantages Card angeboten.

10 000 Sport- und Kulturangebote in ganz Frankreich sowie 10% Rabatt auf Ihre zukünftigen Welcome-Reservierungen!

James Johnston geht vor der Haft auf eine Wanderung und steht bei seiner Rückkehr unter Schock shock

Der sehr abgelegene und zerklüftete Routeburn-Track auf der Südinsel Neuseelands gelegen, ist eine der bekanntesten und beliebtesten Promenaden der Welt. Um die von der Regierung festgelegten Quoten einhalten zu können, müssen Wanderer vor ihrer Reise ihren Eintritt reservieren. James Johnston hatte alle notwendigen Schritte unternommen, als er die Strecke betrat, aber als er zurückkehrte, hatte sich die Welt verändert. The Guardian verfolgte den Weg des jungen Mannes.

QAls der britische Wanderer James Johnston am 22. März allein durch die neuseeländischen Berge aufbrach einige Fälle von Covid-19 wurden im Land aufgezeichnet. Die einzige Maßnahme in Neuseeland war damals soziale Distanzierung. Der Solotrek schien daher die richtige Lösung zu sein, um den Kontakt so weit wie möglich zu reduzieren. Perfekt bereit für das Training, machte sich James auf die Routeburn-Strecke und abseits der Piste für eine 5-tägige Reise. Während seiner gesamten Reise ist James mit niemandem über den Weg gelaufen.

„Es sind fast immer viele Leute da, es ist eine der beliebtesten Wanderungen des Landes. "

James Johnstons ungewöhnlicher Trek

Laut dem Abenteurer, diese Wanderung war "besonders"… Viele Vögel und harte Zeiten. Als er auf dem Sugarloaf Trail das Tal hinunter zum Parkplatz von Routeburn zurückkehrte, während er nun Trost und Ruhe suchte, sah sich James einem seltsamen Anblick gegenüber. Der normalerweise voll besetzte Parkplatz war leer. Seine Hoffnung auf Trampen verflog dann angesichts dieser überraschenden Situation.

„Ich habe gesehen, dass der Ort verlassen war, kein einziges Auto oder eine Person nirgendwo. Das war das Seltsame. Die Tatsache, dass dieser unglaublich beliebte Ort zu dieser Jahreszeit leer war, war ein wenig beängstigend. "

Neuseeland Wüstenstraße New

Wegwerfen

In 5 Tagen hat James niemanden gesehen. Da das Netzwerk in diesen Bergen nicht verfügbar war, hatte er von seinen Verwandten keine Nachricht erhalten. Wegwerfen, machte sich der junge Brite dann auf, die 70 Kilometer zu Fuß zu gehen, die ihn von Queenstown trennen. Nach 25 Kilometern bei heftigem Regen bildete sich entlang der Straße eine merkwürdige Erscheinung. Ein Auto mit drei Männern in Schutzkleidung und Gesichtsmasken hielt neben ihm.

„Sie waren überrascht, mich zu sehen, und ich bin es auch. […] Ich fragte, ob sie mich fahren könnten, und sie sagten: ‚Auf keinen Fall, wir dürfen niemanden im Auto mitnehmen.' "

Zurück zur Realität

Erst dann versteht James, dass zwischen seiner Abreise und seiner Rückkehr das Land wurde komplett eingesperrt, das alle internen Reisen verbietet. Die drei Zivilschutz-Männer waren dafür verantwortlich zu überprüfen, dass sich niemand im Hinterland aufgehalten hatte. Sie stimmten schließlich auch zu, James mit nach Hause zu nehmen.

„Ich war geschockt… Drei Fremde unterhielten sich mit dir über das Ende der Welt, es war überwältigend. "

James Johnston steht unter Schock

Sobald das Netzwerk verfügbar ist, fast 200 Warnmeldungen von Verwandten über James' Handy gewischt.

„Wir haben angefangen, auf die Straße zu gehen. Außer Polizeiautos gab es keine Autos. Nirgendwo war jemand. Es war sehr gruselig. Die ganze Reise war wie Black Mirror. Sie sagten immer wieder: ‚Oh, hast du gehört, was in China passiert ist? […] Weißt du, dass sich das alles verbreitet?'. "

Mit Schlamm und Schweiß bedeckt, nahm James Johnston schließlich einen Flug mit nur 6 anderen Passagieren. Er ist jetzt mit seinen 4 Mitmietern in Wellington in Haft.